Implantate - Zahnarzt Dufek


  • Konsiliarius für orale Chirurgie & Implantologie

    Weltweit anerkannter Spezialist für Oralchirurgie & Implantologie

    PD Dr. Dr. med. D. Rohner

Die Implantate fühlen sich wirklich an wie die eigenen Zähne – ich habe Sie nun schon so viele Jahre ohne irgendein Problem. Die Behandlung durch den Spezialisten war perfekt und deshalb empfehle ich Sie auch weiter.

M. Bächli - Bülach

Zahnimplantate

Was sind Zahnimplantate?
Geht ein natürlicher Zahn verloren, oder ist ein Zahn aus genetischen Gründen gar nicht erst vorhanden, kann ein Zahnimplantat die Funktion der Zahnwurzel übernehmen. Zahnimplantate stellen also künstliche Zahnwurzeln dar, die im Rahmen einer schmerzfreien Operation in den Knochen eingesetzt werden.  Zahnimplantate bestehen üblicherweise aus Titan, aber auch aus keramischen Materialien. Auf diesen künstlichen Zahnwurzeln wird im Anschluss der Zahnersatz befestigt.

Wie lange dauert die Behandlung?
Der aufgebaute Knochen benötigt ca. 6-9 Monate bis er sich vollumfänglich dem Kieferknochen angepasst hat und vollständig geheilt ist. In dieser Zeit muss der Patient seine alte, aber abgeänderte Prothese tragen. Am Ende soll der Patient nicht nur besser kauen können, sondern mit den neuen Zähnen wieder attraktiver, jünger und natürlicher aussehen.

Ab welchem Alter können Zahnimplantate eingesetzt werden?
Das Mindestalter für Zahnimplantate beträgt 18 Jahre, bei abgeschlossenem Wachstum. Das Alter nach oben ist unbegrenzt. Voraussetzung ist eine normale Wundheilung des Patienten

Wie lange halten Zahnimplantate?
Wissenschaftliche Daten über 10 Jahres Zeiträume zeigen unter guten Bedingungen, dass über 80 %, teilweise über 90 % der Implantate noch funktionstüchtig sind. Bei Risikopatienten wie zum Beispiel starken Rauchern kann das Verlustrisiko jedoch deutlich höher liegen.

Ist die Zahnimplantate-Behandlung schmerzhaft?
Eine lokale Betäubung sorgt für eine schmerzfreie Behandlung. Beschwerden nach der Operation (so z.B. Wundschmerz) werden durch einfache Schmerzmittel gelindert.

Welche Vorteile und Nachteile bieten Zahnimplantate?
Vorteile

  • Zahnimplantate fühlen sich an wie eigene Zähne. Sie wachsen mit dem Kieferknochen zusammen und geben dadurch ein echtes, natürliches Kaugefühl.
  •  Zahnimplantate funktionieren wie die eigenen Zähne – sie müssen nicht herausgenommen werden& keine zusätzlichen Haftmittel sind erforderlich. So fällt das peinliche und unangenehme Herausnehmen des Zahnersatzes weg.
  • komfortablere und  verbesserte Kaufkraft
  • Zahnimplantate erlauben es Ihnen, wieder selbstbewusst zu lächeln und stärken Ihr Selbstbewusstsein

Nachteile

  • Da das Implantat im Kieferknochen fixiert wird ist eine operative Behandlung nötig
  • Zahnimplantate brauchen in etwa drei bis sechs Monate, um mit dem Knochen zu verwachsen. Erst dann wird der eigentliche Zahnersatz angebracht
  • Zahnimplantate erfordern eine gute, konstante Mundhygiene.

Ist man nach der Behandlung arbeitsunfähig?
Die meisten Patienten sind einen Tag nach der Operation wieder arbeitsfähig. Es können allerdings leichte Schmerzen und Schwellungen auftreten.

Wie pflege ich meine Zahnimplantate richtig?
Zahnimplantate lassen sich grundsätzlich genau so reinigen und pflegen, wie die eigenen Zähne durch die Zahnpflege. Folgende Hilfsmittel können verwendet werden:

  • extraweiche bis weiche Zahnbürste
  • Zahnseide
  • Zahnhölzer oder
  • kleine Zwischenraumbürstchen

Schadet rauchen den Implantaten?
Starkes rauchen kann den langfristigen Erfolg eines Zahnimplantates gefährden. Besonders während der Einheilung wird rauchen sehr kritisch gesehen.

Was kosten Zahnimplantate?
Die Kosten sind abhängig von der Ausgangssituation, z. B. Knochenqualität, Anzahl der Implantate die gesetzt werden und von der geplanten prothetischen Versorgung. Eine verbindliche Aussage kann ohne Untersuchungsergebnisse nicht gemacht werden. Deshalb erhalten Sie vor Beginn eine individuelle, schriftliche Kostenschätzung. Auch Teilzahlungen sind möglich.

Übernimmt die Krankenkasse in der Schweiz einen Teil der Kosten der Zahnimplantate-Behandlung?
Zahnimplantate müssen meistens vom Patienten selber bezahlt werden, da die Krankenversicherung in der Regel keine zahnärztlichen Behandlungen übernimmt.
Folgende Ausnahmen gibt es:

  • Bei bestimmten schweren Erkrankungen des Kausystems oder bestimmten schweren Allgemeinerkrankungen gehören die dadurch bedingten zahnärztlichen Behandlungen zu den Pflichtleistungen der obligatorischen Krankenversicherung (Art. 31 KVG). In solchen Fällen kann unter Umständen ein Zahnimplantat von der Krankenversicherung vergütet werden.
  • Wenn ein Unfall den Einsatz eines Zahnimplantats nötig macht übernimmt die Unfallversicherung nach Abklärung die Kosten für die Implantat Behandlung.
  • Falls eine entsprechende Zusatzversicherung abgeschlossen wurde.

Haben Sie noch Fragen? Wir sind Mo-Fr 8-20 Uhr unter 044 865 46 53 persönlich für Sie da.